08. Sep
2022

Besuch der Marys in Deutschland

Besuch der Marys in Deutschland

Alle drei Jahre besucht die Generoberin der Helpers of Marys die Helferkreise in Deutschland. Coronabedingt zwei Jahre verspätet war es am 2. September 2022 endlich soweit: Sister Pushpy begrüßte, zusammen mit Sister Naveena, eine ihrer 4 Beraterinnen, in Köln die etwa 40 Vertreterinnen und Vertreter aus insgesamt 10 Vereinen. Ein intensiver, dreitägiger Austausch über die bestmögliche Unterstützung der Arbeit der Helpers of Mary in Indien begann.

Die Helpers of Mary “in the midst of people”

Mit Spannung erwartet wurde der Bericht der Schwestern über ihre Arbeit in Indien. Diese war zu Beginn der Pandemie erheblich beeinträchtigt durch Lockdowns und die Anweisungen der Regierung, die Kinder aus den Heimen zurück zu ihren Familien zu schicken. In diesem Jahr kehrte zum Glück beinahe Normalität zurück: Die Schulen sind wieder geöffnet, die Mädchen sind aus den entlegenen Dörfern in die Heime zurückgekehrt und auch die übrigen Maßnahmen der Marys, insbesondere die Gründung von Selbsthilfegruppen für Frauen, finden wieder statt.

Erleichtert waren die Vereine, als sie hörten, dass die Arbeit der Schwestern durch die Ereignisse der letzten Monate nicht beeinflusst wurde, als einige bekannte Nicht-Regierungs-Organisationen in Indien die Erlaubnis verloren, Gelder aus dem Ausland zu empfangen. Sister Pushpy berichtete, dass die Arbeit der Marys im Gegensatz zu der anderer Organisationen in Indien nach wie vor sehr geschätzt und von den Gemeinden unterstützt werde. Dies liege vor allem daran, dass die Schwestern in ihren Communities „in the midst of the people“ leben und überkonfessionell arbeiten. So werden beispielsweise in den Heimen der Schwestern sämtliche religiösen Feste – unter anderem das hinduistische Lichterfest Diwali – gefeiert. Zudem sind die Mehrzahl der Mädchen in den Heimen und auch die Frauen in den Selbsthilfegruppen, die die Schwestern organisieren, hinduistischen oder muslimischen Glaubens.

Am Sonntagmittag verabschiedete Sister Pushpy die Teilnehmenden, bevor sie zusammen mit Sister Naveena und dem LIFT Vorstand weiter nach Hamburg fuhr. „It was a wonderful time. May god bless us and we keep united for the poor”.

Treffen in Hamburg und Videokonferenz für Spenderinnen und Spender

In Hamburg trafen die beiden Schwestern am Montag mit den LIFT Mitgliedern zum informellen und geselligen Austausch zusammen. Am darauffolgenden Tag gaben sie allen interessierten Spenderinnen und Spendern in einer Videokonferenz einen persönlichen Einblick über die vielschichtigen Angebote und Tätigkeiten der Schwestern in den vier von LIFT unterstützten Mädchenhäuser Anugraha (Gundibala), Shanti Dhama (Gundoli), Pramanjali (Mysore) und Balwatika (Dadra). So konnten auch diejenigen die Schwestern und ihre tiefe Verbundenheit mit ihrer Arbeit erleben, für die eine Anreise nach Hamburg zu weit war.

Am Mittwoch verabschiedeten die LIFTer die Schwestern Richtung Berlin, wo sie ihre vierwöchige Reise zu allen Helfergruppen in Deutschland fortsetzen.

Sister Pushpy hält eine Powerpoint-Präsentation beim jährlichen Treffen der Andheri-Helferkreise.

Sister Pushpy erläutert die Arbeit der Helpers of Mary beim Treffen der Helferkreise in Köln.

Gruppenfoto der rund 40 Teilnehmer des jährlichen Helferkeistreffens vor dem Maternushaus in Köln

Rund 40 Vertreter der zehn Helfervereine der Helpers of Mary kamen in Köln zu ihrem Jahrestreffen 2022 zusammen.

Gruppenbild von Sister Pushpy, Sister Novena und LIFT Mitgliedern

Generaloberin Sister Pushpy mit LIFT Mitgliedern in Hamburg (von links: Stefan Müller, Bernhard Dahme, Florian Berghausen, Sister Naveena, Sister Pushpy, Stephanie Mittelstaedt, Solveig Berghausen)